Rehkeule vom Grill

mit Espressosauce

Erstellt am 09.02.2019

Rehkeule

Kugelgrill anheizen, dabei die glühenden Briketts nur auf die eine Hälfte des Grillbodens verteilen, die andere bleibt komplett frei.

Während die Briketts durchglühen, die entbeinte Keule vorbereiten: Frische Rosmarinstengel, drei ganze Knoblauchzehen, Wacholderbeeren und einige Blätter Salbei in die Keule einlegen. Das Fleisch mit etwas Öl einreiben und dann von allen Seiten auf der glühenden Kohle kurz anbraten, damit sich die Poren schließen. Danach auf die andere Hälfte des Grills legen. Deckel aufsetzen und die Belüftungslöcher fast komplett schließen.
Bei einer Keule mit 1,5 Kilogramm oder mehr ist mit einer Garzeit von rund zwei Stunden zu rechnen. Kleinere Stück sind nach rund 1,5 Stunden soweit. Wer Wert legt auf einen rosaroten Kern, sollte die Garzeit um 15 bis 20 Minuten reduzieren. Das Fleisch vom Grill nehmen und unter einer Alufolie circa 15 Minuten ruhen lassen. Danach aufschneiden. Salz und Pfeffer aus der Mühle runden den zarten Geschmack ab. Als Beilagen eignen sich Rosmarinkartoffeln aus dem Backofen, ein bunter Salat oder Bohnen im Speckmantel. Je nach Gusto kann auch eine Avocadocreme, Preiselbeeren sowie eine Espresssosauce gereicht werden.

 

Espressosauce

Zwei Zwiebeln oder Schalotten in Butter andünsten, eine zerdrückte Knoblauchzehe und 120 Milliliter Tomatenketchup dazugeben, alles mit einem Espresso ablöschen und einkochen. 1 Esslöffel brauner Zucker, 1 Esslöffel Balsamico-Essig und etwas Chillipulver runden den raffinierten Geschmack ab.

 

Bild und Rezept: Petra Reidel

Erstellt am 09.02.2019
Zurück zur Übersicht