Kitzrettungsteam im Dialog mit der Politik

Das Kitzrettungsteam der KJV BB durfte heute dem Parlamentarischen Staatssekretär Hans-Joachim Fuchtel vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft die Arbeit der Kitzrettung unter Einsatz der Drohnentechnologie vorstellen. Mit dabei war auch Marc Biadacz, Mitglied des Deutschen Bundestages für den Wahlkreis Böblingen sowie die Gemeinderätin aus Hildrizhausen Corinna Gauß.

Erstellt am 27.08.2020

Im Rahmen seiner Sommertour 2020 durch den Landkreis Böblingen hat der CDU-Bundestagsabgeordnete Marc Biadacz den Parlamentarischen Staatssekretär im Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft, Hans-Joachim Fuchtel MdB, eingeladen. Bei dem Besuch haben sich der Parlamentarische Staatssekretär, der bereits seit 2009 Teil der Bundesregierung ist, und Marc Biadacz über die Regionalität von landwirtschaftlichen Erzeugnissen und über innovative Lösungen in der Landwirtschaft informiert. Dabei haben sich die Abgeordneten zunächst den Schönbuchmilch-Automaten in Altdorf angeschaut und danach den Milchviehhof von Martin Horrer in Hildrizhausen besucht. Zum Abschluss fand der Termin mit der KJV BB statt. Herr Fuchtel und Herr Biadacz informierten sich über den Schutz von Rehkitzen vor dem Mähtod mit Hilfe von Drohnen, ein Projekt, das auf einer in Deutschland erstmals initiierte Kooperation mit dem Landratsamt des Landkreises Böblingen und den Jägern im Landkreis beruht. Im Gespräch erläuterte Marc Lachenmann die Bedeutung dieser ehrenamtlichen Tätigkeit für den Tierschutz und für die Heuqualität für die Landwirte. Er verwies dabei auf das außerordentliche Engagement des Kitzrettungsteams der Jägervereinigung Böblingen in Zusammenarbeit mit Jagdpächtern und Landwirten. In der diesjährigen Saison konnten 37 Kitze vor dem Mähtod gerettet werden. Mit diesem Erfolg konnte das Team nahtlos an den Erfolg des erst im vergangenen Jahr gestarteten Projektes anknüpfen. Dies war möglich Dank der tatkräftigen Mithilfe des Landratsamtes Böblingen, dass die Anschaffung von zwei neuen Drohnen ermöglichte.

 

Erstellt am 28.08.2020
Zurück zur Übersicht